Für Verbraucher ohne Rechtsschutzversicherung kostet ein erstes kurzes Beratungsgespräch zwischen 60,00 und 100,00 € (einschließlich Mehrwertsteuer). Bei rechtsschutzversicherten Mandanten erfolgt die Abrechnung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz über die Rechtsschutz- versicherung. Zeigt sich die Notwendigkeit einer weiteren Beratung oder dauert die Erstberatung länger, sollte das Beratungshonorar vereinbart werden. Über eine Beratung hinausgehende Tätigkeiten werden nach der gesetzlichen Gebührentabelle des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes berechnet. Die Höhe dieser Gebühren orientiert sich an dem Wert des Gegenstandes, um den es geht.

Aus meinem Fachgebiet Verkehrsunfallregulierung kann ich Ihnen ein spezielles Angebot unterbreiten:
Beauftragen Sie mich mit der Regulierung Ihrer Unfallschäden gegenüber der gegnerischen Haftpflichtversicherung/Unfallgegner, kommen für meine außergerichtliche Tätigkeit (wenn wie meist noch keine Klage bei Gericht eingereicht werden musste) keine Anwaltskosten auf Sie zu. Die Abrechnung meiner Kosten erfolgt hier über die gegnerische Haftpflichtversicherung bzw. Rechtsschutzversicherung. Warum also auf anwaltlichen Schutz verzichten?

Noch ein Hinweis:
Sollten Ihnen von anderer Seite als von einem unabhängigen Rechtsanwalt rechtliche Hilfe angeboten werden (z.B. über Rechtsschutzversicherungen, Versicherungs-Hotlines, Schadensmanagement der Haftpflichtversicherungen usw.),
so überlegen Sie vor deren Inanspruchnahme immer, ob und welche Eigeninteressen solche Anbieter verfolgen und welche Qualifikationen diese haben. Ich als unabhängiger Rechtsanwalt kann Ihnen eine Hilfestellung bieten, die allein Ihre Interessen und Ihren maximalen Erfolg zum Ziel hat.